Grenzen des Prenatalis® NIPT

Der Prenatalis®-Test erfasst die häufigsten Trisomien (21, 18, 13) sowie Störungen der Chromosomen X und Y mit einem Höchstmaß an Genauigkeit. Seltenere Chromosomenveränderungen (z.B. subchromosomale Störungen, Mosaike und Mutationen einzelner Gene) können derzeit nicht nachgewiesen werden.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Analyse aufgrund einer zu geringen Menge an fetaler DNA kein auswertbares Ergebnis liefert und der Test nach einer erneuten Blutentnahme wiederholt werden muss. Die Wartezeit bis zu einer endgültigen Diagnose verlängert sich entsprechend.